Anwendung von Magnetsternen bei der Akupunktur

Veröffentlicht am von

Anwendung von Magnetsternen bei der Akupunktur

 

Anwendung von Magneten bei der Akupunktur - Magnetsterne

 

Stern-Magnet in Gold

Die Manetsterne verbinden die Magnetwirkung mit der Druckstimulation auf Akupunkturpunkte und Schmerzpunkte. Damit stellen Sie eine Kombination aus einfachen Magneten und Akupressurplättchen dar. Die Beeinflussung der korrespondierenden Punkte wird damit zweigleisig vorgenommen. Solche Sternmagnete werden oft nach der Akupunktur verwendet, um die Wirkung nachhaltiger zu gestalten.

Sie können auch anstelle einer Akupunktur eingesetzt werden - falls der Patient zum Beispiel einer Akupunkturbehandlung nicht offen gegenüber steht. Die Sternmagnete sind einseitig gepolt. Die gewünschte Magnetwirkung hängt von der Polarität ab. Die Pole sind farblich gekennzeichnet – gelb für den Süden und weiß für den Norden.

Es ist zu beachten, dass die Sternwirkfläche den Gegenpol der Farbmarkierung darstellt. D. h. wird ein Magnetstern mit weißer Markierung verwendet, übt er eine aktivierende Wirkung mit der Sternfläche aus und umgekehrt – gelb markierte Sterne wirken sedierend. Um die Druck- und Magnetstimulation zusätzlich zu verstärken können die Sterne mit einer Metallbeschichtung aus Gold oder Silber versehen werden. In so einem Fall ist keine farbige Markierung der silbernen oder goldenen Magnetsterne notwendig, da diese für den entsprechenden Zweck ausgelegt sind: silber – sedierend, gold - aktivierend.

 

Kommentare: 0
Mehr über: Akupressur, Akupunktur, Magnete, Magnetstern

Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren